• 0
Laurine

Oberfaden reißt - ich weiß nicht weiter

Frage

Laurine    3
Laurine

Hallo :)

Ich bin leider am verzweifeln wegen meiner Nähmaschine (Smarter by Pfaff 260c).

Wenn ich anfange zu nähen gehen eins, zwei Stiche gut, dann reißt der Oberfaden. Es fühlt sich aber eher an, als ob er beim gleiten durch die Nadel abgeschnitten werden würde, was ich mir aber nicht vorstellen kann. 

Und wenn es mal kurz läuft, ist spätestens beim vernähen (also kurz mal rückwärts) Schluss. 

Ich habe alles, was bei der Unterspule rausschraubbar ist einmal aufgemacht und nach Anleitung wieder zusammengebaut und gesäubert, daran liegt es glaube ich nicht. 

Die Oberfadenspannung und Unterfadenspannung habe ich variiert und auch verschiedene Garne ausprobiert, bei allen das gleiche Ergebnis. Mehrmals neu eingefädelt (oben sowie unten) und nichts passiert. 

Eine neue Nadel hat auch keine Abhilfe verschaffen. 

Ich habe es mit Filz probiert (2,5mm, wie Stoff, keine Platte) und es ist alles gerade und schön, aber sobald es etwas anderes ist spinnt sie rum. Eigentlich hatte ich vor ein paar Abnäher in ein T-Shirt zu machen damit es besser sitzt aber da komme ich nun nicht weiter. 

Ich komme nun einfach nicht weiter, alle Beiträge die ich gelesen habe und mir Tips vorgeschlagen haben wurden ausprobiert - erfolglos. 

Vielleicht könnte mir hier jemand helfen, ich versuche ein Video anzuhängen, damit man sieht was ich meine. 

Die Qualität ist nicht sonderlich hoch (da max. 2,5MB) aber ich hoffe, dass man trotzdem genug erkennen kann... 

Oberfadenspannung ist bei 0

Universal 130/705H Nadel Größe 80

Stoff: 100% Baumwolle, gerippt, zweilagig 

 

Vielen Dank im voraus 

Laurine :)

20190721_113614.gif

bearbeitet von Laurine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

11 Antworten auf diese Frage

Recommended Posts

  • 0
Laurine    3
Laurine
vor 30 Minuten schrieb Fädchen:

Hallo Laurine,

mir kommt es so vor als wäre deine Nähmaschine nicht richtig eingefädelt. An der Nadelstange befindet sich eine kleine Öse. Bei dir scheint der Faden nicht hinter der Öse zu liegen sondern davor. Es könnte der Grund sein, daß dein Faden deshalb ständig reißt. Bitte lege den Faden hinter die Öse und dann versuche zu nähen. Ich strenge in der Zwischenzeit meine Gehirnzellen an, wodran es noch liegen könnte! Bitte melde dich und teile mir dein Nähergebnis mit.

LG. Fädchen

Danke für den Tipp! 

Ich habe es ausprobiert und vorwärts geht es nun recht gut, aber sobald ich den Rückwärtsgang einlege war alles umsonst, da reißt es sofort wieder :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Laurine    3
Laurine
vor 7 Minuten schrieb Fädchen:

Deine Fadenspannung scheint nicht zu stimmen. Kennne keine Maschine die auf Fadenspannung 0 näht. Ursache liegt wahrscheinlich an der Fadenspannung oben/unten und am Nähgarn??? Bitte Gebrauchsanleitung lesen und Maschine richtig einstellen. Nähgarn austauschen.

 

Dafür kenne ich meine Maschine ja gut genug. Sie hat Oberfadenspannung von Stufe 0 bis 9 verstellbar, 0 die geringste und 9 die straffste. 

Ich habe meine Gebrauchsanweisung durchgearbeitet und bei der Fehlerbehebung alles vorgeschlagene ausprobiert. Ich benutze Universalgarn (Baumwolle vermute ich) aus dem Nähladen und die Nadel sowie Nähmaschinentyp habe ich bereits angegeben. Was für eine Nadel ich nehmen muss steht ebenfalls in der Gebrauchsanweisung und diese benutze ich auch. Verschiedene Garnsorten have ich ebenfalls ausprobiert, wie ich schon angegeben habe. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Laurine    3
Laurine
vor 1 Stunde schrieb Fädchen:

Fadenspannung 0 ist bei mir 0 keine Fadenspannung. Doch wenn du deine Nähmaschine kennst kannst ja weiter auf 0 fahren und dich wundern warum sie nicht will. Baumwollgarn neigt dazu zu reißen, ich nähe mit Polyester Nähgarn Stärke 120. Es tut mir leid wenn ich dir nicht weiterhelfen konnte.

LG. Fädchen

Ich habe mich geirrt, ich nähe mit Gütermann 100% Polyester, eine Stärke steht leider nicht drauf. 

Es ist bei mir halt so, dass bei Stufe 0 immer noch genug Spannung auf dem Faden ist, ich muss schon ziehen damit der runterkommt, es ist nicht als würde er runterfallen

 

Ich habe es jetzt auch mit doppelt gelegter Baumwolle versucht (etwas dünner) und verschiedene Farben für Ober- und Unterfaden benutzt um zu sehen wie es geht. Selbst bei Stufe 9 ist da vorwärts und rückwärts nichts gerissen, man sieht aber dass das zu straff war (Unterfaden kommt mit hoch), das gleiche bei Stufe 4, bei 0 ist es so wie es sein sollte, ohne das er einmal abgerissen ist. 

Bin nun wieder bei meinem Shirt und da läuft nichts... Die Maschine habe ich erst seit 3 Jahren und die hat schon ganz andere, dickere Sachen hinbekommen... 

Ich weiß echt nicht ob es an dem Stoff liegt, ich versuche es mal bei einer alten Hose wie es da läuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Lupy    33
Lupy

Liegt vielleicht ein Defekt vor, wenn du bei 0 immer noch Fadenspannung hast? Und etwas das ich hatte, weswegen der Unterfaden immer hoch kam, war das der Unterfaden nicht in der Fadenspannung war. Ich weiß nicht wie die Pfaff da aufgebaut ist, aber mal überprüfen schadet nicht. 

bearbeitet von Lupy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Laurine    3
Laurine

So, ich habe das ganze nochmal ruhen lassen und bemerkt, dass es nur so schlimm ist wenn ich das Näh Füßchen runter stelle. Bei Oberfadenspannung 4 reißt der Faden sofort weil ich so sehr ziehen muss damit er raus kommt und auch bei 0 ist es nicht möglich, den mir nichts dir nichts zu ziehen...

mal ein schlechtes Gif als Anhang 

20190804_142529.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Laurine    3
Laurine

Aber beim Nähen muss doch das Füßchen unten sein - wenn ich es ausversehen mal vergessen habe runter zu schalten bekomme ich eine Fehlermeldung und die Maschine näht nicht los. Irgendwie muss es aber daran liegen dass der Oberfaden auf Teufel komm raus nicht runter kommen möchte. Mir ist das vorhin nur aufgefallen und ich dachte daran könnte es liegen, dass es vielleicht den Faden irgendwo einklemmt wo es nicht wo klemmen soll.

Deswegen habe ich heute mal mit Näh Fuß oben/unten rumprobiert, wenn ich den Fuß hoch nehme und von 0-9 alles durchprobiere spüre ich keinen Unterschied. (aka Ich ziehe immer gleich doll und es geht immer gleich runter)

Ich habe die Maschine schon lange und von heute auf morgen ging eben nichts mehr, ohne dass ich irgendwas verstellt oder komische Stoffe genäht habe. 

bearbeitet von Laurine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Laurine    3
Laurine
vor 6 Minuten schrieb Laurine:

Aber beim Nähen muss doch das Füßchen unten sein - wenn ich es ausversehen mal vergessen habe runter zu schalten bekomme ich eine Fehlermeldung und die Maschine näht nicht los. Irgendwie muss es aber daran liegen dass der Oberfaden auf Teufel komm raus nicht runter kommen möchte. Mir ist das vorhin nur aufgefallen und ich dachte daran könnte es liegen, dass es vielleicht den Faden irgendwo einklemmt wo es nicht wo klemmen soll.

Deswegen habe ich heute mal mit Näh Fuß oben/unten rumprobiert, wenn ich den Fuß hoch nehme und von 0-9 alles durchprobiere spüre ich keinen Unterschied. (aka Ich ziehe immer gleich doll und es geht immer gleich runter)

Ich habe die Maschine schon lange und von heute auf morgen ging eben nichts mehr, ohne dass ich irgendwas verstellt oder komische Stoffe genäht habe. 

bzw habe ich sonst nie mit Näh Fuß unten am Faden gezogen, also kann nicht sagen ob das schlimmer oder besser geworden ist. 

Sie hat vorhin auch ganz passabel genäht (Overlockstich) und sobald ich den Geradstich ausprobiert habe ging wieder alles drunter und drüber... Es fühlt sich so an, als würde die Nadel den Faden (wenn ich beim Versäubern) kurz vor und zurück nähe durchschneiden... 

Und wenn nicht reißt er so schnell, aber ich kann mir wirklich nicht erklären wieso. 

Warum geht der denn wenn das Füßchen unten ist so schwer runter? Müsste dann nicht aber bei jeder Maschine andauernd der Faden reißen wenn das so straff ist? 

Ich habe bis jetzt 3 Jahre lang alles möglichen Kleidungsstücke genäht und auch ganz viele verschiedene Stoffe genutzt und sie hat nie gemuckt oder  ähnliches 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Laurine    3
Laurine

Naja mit dem einfädeln mache ich es 100%ig genauso wie du, mir ist das mit dem "Näh Füßchen runter und Faden geht schwer zu ziehen" noch nie aufgefallen, deswegen kam es mir so verdächtig vor. 

Habe auch gerade wieder versucht und es reißt immer noch, nach den ganzen falschen Vermutungen, mehreren Nadel und Garn wechseln und auch nachdem ich verschiedene Stoffe probiert habe. 

Wenn er nicht vorher schon ruiniert ist dann spätestens sobald ich kurz rückwärts und wieder vorwärts nähe reißt der Faden, oder springt aus der Nadel oder schneidet sich selbst durch ich weiß nicht genau was passiert - auf jeden Fall ist der Faden durch. 

Ich nähe auch nicht wenig und hab schon so viel erfolgreich hinbekommen, Hosen, Jacken, Kleider, Kuscheltiere, Federmappen etc und habe eine Einweisung für die Maschine mit gemacht als ich sie mir gekauft habe, deswegen verstehe ich einfach nicht dass sie so plötzlich einfach streikt, hat einfach beim nähen mittendrin dieses Problem gehabt und ich habe sie meines Wissens nie falsch behandelt und nie großartig an den Einstellungen rumgespielt. 

Du brauchst dich für deine Offenheit nicht entschuldigen, ich weiß dass ich viel falsch mache, bin nur leider mit meinen wenigen Lateinkenntnissen auch am Ende angelangt... 

Ich habe vor sie nächste Woche zur Reperatur oder wenigstens zur Durchsicht zu bringen - vielleicht bringt das mir mehr Einsicht. 

Danke, dass du versucht hast mir zu helfen :(

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Sabine Figge    1.081
Sabine Figge

@Laurine, ich hab grade noch eine Idee dazu, bei einer Maschine hatte ich auch mal das Problem. Schuld war damals eine (durch Nadelbruch) raue Stelle an der Unterseite der Stichplatte, direkt am Nadeldurchlass. Erst mal hatte ich sie mit Schmirgelpapier geglättet, später dann eine neue Stichplatte gekauft.

  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Laurine    3
Laurine
vor 1 Stunde schrieb Sabine Figge:

@Laurine, ich hab grade noch eine Idee dazu, bei einer Maschine hatte ich auch mal das Problem. Schuld war damals eine (durch Nadelbruch) raue Stelle an der Unterseite der Stichplatte, direkt am Nadeldurchlass. Erst mal hatte ich sie mit Schmirgelpapier geglättet, später dann eine neue Stichplatte gekauft.

Vielen Vielen Vielen Dank für den Tipp! TT.TT

Ich hatte meine Hoffnungen schon total aufgegeben und habe jetzt oben um die Öffnung, die Innenseite der Öffnung und unten drunter abgeschliffen und sie läuft wieder wie eine eins TT.TT

Wenn es ein paar Lagen mehr sind muss ich die Spannung runter nehmen / ne dickere Nadel verwenden - passiert jetzt nur noch ganz selten beim versiegeln :D

Ich glaub ich hab die mal ordentlich zerkratzt als ich mir aus purer Dummheit durch den Finger genäht und die Nadel erst unschön verbogen und dann abgebrochen habe - und mir ist das nicht aufgefallen weil ich mit meinem Finger beschäftigt war ^^"

Ich werde mal schauen wie es sich weiter verhält und nach einer neuen Stichplatte ausschau halten, aber nochmals Danke Danke Danke 😭

  • Gefällt mir. 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden