OKL

Expertenwissen gefragt, Jeans u. A.

Recommended Posts

OKL    5
OKL

Hallo Gemeinde,

ich bin Olaf, viele Hobbys mag ich, darunter auch das Nähen. Ich habe vor einer Weile eine mechanische Nähmaschine erworben (W6..61) und nähe seit dem Shirts, Hoodies, Hemden, Taschen und Jeans, ich habe da scheinbar etwas Talent mit in die Wiege bekommen. Dazu kaufte ich mir später noch eine Overlock und eine Coverlock.

Ich selbst habe mir ein eigenes Jeans-Schnittmuster entwickelt, weil ich es oben nicht so hoch mag, die Jeans darf ruhig nicht bis unter die Schulter gehen und meine Oberschenkel sind durch den Radsport bisschen mehr, sodass ich da auch Mehrweite zugegeben habe. Je nachdem ob ich einen elastischen Stoff verwende oder einen unelastischen habe ich verschiedene Schnittmuster. Auch die Taschen habe ich angepasst, mir gefallen die normalen Münzfächer nicht so und der Sattel hinten ist auch aus dem Ganzen, geht in Form und Farbe in die Münztasche über.

Nun zu meinen Fragen. 

1. Ich kaufte nun bei Snaply Jeansstoff, der 5 Prozent Elasthan beinhaltet. Zu meine Erstaunen ist der längs zum Fadenlauf fast noch elastischer als quer. Nun musste ich aber die Schnittteile der Jeans längs zuschneiden. Die erste Hürde ist, den elastischen Stoff an den unelastischen Taschenstoff (Webware) anzunähen. Dazu klebe ich immer bisschen Klebeband auf den oben liegenden elastischen Stoff um das Verziehen zu vermeiden. Ich habe ja leider keinen Nadel- oder Obertransport. Von aufbügelbaren Dingen habe ich gelesen, wie verhindert ihr dass sich der elastische Stoff ausdehnt?

2. Gewissensfrage. Ich finde, die 5 Prozent Elasthan sind schon recht viel für eine Jeans, es soll ja eine Herrenjeans werden und keine Jeggins. Ich hoffe der Stoff leiert nicht aus. Ich habe aber wegen der Nähte bedenken. Kappnähte verwende ich selten. Zuerst nähe ich mit der Overlock beide inneren Beinnähte zusammen, dann noch eine normale Naht in 1cm Abstand zum Rand. Danach folgen zwei Ziernähte mit großer Stichlänge mit dickem Garn, 40er. Der Unterfaden ist normales Universalgarn. Da die Hose jetzt so sehr stretchig ist, habe ich Bedenken, dass der Faden reißen könnte. Ohne die Ziernähte wäre das sicher kein Problem, aber durch diese unelastischen Stiche.. Den dreifach-Geradstich möchte ich aber dort nicht verwenden, das sieht nicht so toll aus. Was meint ihr? Ich nähe jetzt für meine Kind (14J, Mädchen) noch eine Jeans, ich möchte dass die genau so gut und lange hält wie die anderen davor die ich ihr nähte.

3. Overlock. Ich komme damit ganz gut klar, habe auch schon einige Einstellungen anpassen müssen, da das Stichbild nicht gut war (Abstand Greifer zur Nadel war zu groß). Dank eines anderen Forums konnte man mir da einen Tipp geben. Nur habe ich ein Problem wenn ich die Seitennähte der Jeans nähe. Dort sind besonders viele Lagen Stoff durch die Taschen und dort lässt es mitunter Stiche aus. Trotz dass ich da die Fadenspannung reduziere, sonst alle 4, da nur 3. Die Nadeln sind Standard, ELX 70er. Was könnte man dort noch tun?

Ich danke euch. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OKL    5
OKL

Fürs Erste würde mir helfen, in wieweit ihr Zier-Steppnähte bei elastischen Jeansatoffen verwendet. Bis 3 Prozent Elasthan scheint es gängig zu sein, sind 5 Prozent zu viel? Die Stichlänge reduzieren wäre ein Weg, jedoch sieht das nicht mehr so gut aus. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sabine Figge    1.081
Sabine Figge

Ich nehme bei Steppnähten an Stretchgeans Extrastark von Gütermann oder das Jeansgarn von Madeira im Oberfaden; Maraflex von Gütermann oder Seraflex von Amann-Mettler im Unterfaden und stelle die Oberfadenspannung etwas loser ein damit mäglichst viel vom Obergarn in der Naht ist - das Untergarn ist ja elastisch. Alle anderen Nähte abgesehen vom RV, den ich mit Univeralgarn einnähe und mit Jeansgarn absteppe, nähe ich bei Stretchjeans (und anderer Stretchkleidung) mit Stretchgarn - all diese seltsamen Stretchstiche, die viele Nähmaschinen können, sind mir zu sperrig, lediglich der 3fach Gradstich ist toll für Gesäßnähte.

Das Taschenfutter aus einfachem Gewebe darf man auf keinen Fall zu knapp zuschneiden, dann zerreisst die Tasche auf kurz oder lang, der Taschenbeutel darf ruhig ein wenig üppig eingenäht werden. Gut eignet sich ein leichter Twill mit Elastananteil oder leicht gekrinkeltes Gewebe. Auf jeden Fall gehört sich am Tascheneingriff ein Nahtband eingearbeitet damit er nicht ausleiert.

Beim Overlockproblem kann ich nicht helfen, meine alte Ovi donnert ohne Fehlstiche über alles. Eine Alternative wären Kappnähte, da brauchts keine Ovi für.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OKL    5
OKL

Hallo Sabine, 

danke für deine Antwort. 

Bezüglich Oberfaden mache ich mir keine Gedanken, der zerreißt nicht gleich. Polyester 40er ist haltbar, der Unterfaden ist jedoch dünn, das Standardgarn, 100er. Ich suche dann gleich nach dem elastischen Unterfaden. Das klingt echt gut. 

Bei Overlocknähten habe ich eigentlich auch keine Angst, die Nähte sind elastisch, auch meine Coverlock näht nicht so, jedoch arbeite ich bei Jeans damit nicht. 

Nahtband, kann ich anstelle dieses auch einfach H250 nehmen? Das hätte ich da. Bei 2 oder 3 Prozent Elasthan hatte ich bisher beim Tascheneingriff keine Probleme mit Ausleiern, bei dem Stoff jetzt ist das aber wahrscheinlich angebracht. Der Stoff ist wirklich sehr elastisch, leider auch in Längsrichtung. 

Ja, Kappnähte sind toll, jedoch wird das dann bei den äußeren Beinnähten nicht funktionieren, da muss dann die Ovi ran. Oder irre ich da? 

Ich suche dann auch gleich Twill, bisher nahm ich immer Webware. 

Viele Grüße. 

Olaf 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OKL    5
OKL

Spricht etwas dagegen, daß Taschenfutter aus Jeansstoff mit 3 Prozent Elasthan zu verwenden? Das ist dann leicht dehnbar.. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sabine Figge    1.081
Sabine Figge

Twill ist auch Webware, nur nicht leinwand- sondern köperbindig und daher strapazierfähiger.

Vlieseinlage hat in einer Jeans nichts verloren 😉, wenn bügelfixierbare dann Webeinlage, soll die Elatizität erhalten bleiben, nur der Stoff leicht verstärkt Wirkeinlage - gibts auch von Freudenberg, die haben auf ihrer Homepage 'ne gute Übersicht. https://www.vlieseline.com/

Man kann als Eckenband auch einfach einen Streifen Stoff nehmen, Webkanten von Baumwollstoffen eignen sich ganz prima.

Wenn der Jeansstoff nicht so dick ist, daß der Taschenbeutel sich durchdrückt, klar geht das.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sabine Figge    1.081
Sabine Figge

Nochmal zur Seitennaht: Kappnaht geht schon, ist aber bei einer Jeans anstrengend. Du könntest unter dem Tascheneingriff mit Ovi umstechen und oben bis 1cm unterm Taschenbeutel mit Schrägband einfassen, ich glaube, die Herrenjeans von Armani oder Hilfiger sind so gearbeitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OKL    5
OKL

Jetzt bin ich verwirrt. ;) Ich nahm bisher H250 für den Bund. Darf ich fragen was du da nimmst? Sonst dehnt sich der Stoff da unendlich. 

Vlieseline 231051 habe ich als Nahtband gefunden, ist für Kurven geeignet, aber leicht bi-elastisch. Kantenband ist starr und nur für gerade Strecken. Passt die Vlieseline? Die Webkanten sind ja eher starr. 

Damit würde ich auch die Gürtelschlaufen bei dem Stoff jetzt verstärken. 

Okay, funfabric hat derzeit nur broken twill, eher dicken Stoff ohne Elasthananteil. Ich habe mehr als 10 Jeans genäht, teilweise mit Rawdenim ohne Elasthan, der Stoff jetzt hat es in sich und am 18. hat meine Tochter Geburtstag, bis dahin muss die Jeans fertig sein. Der Stoff ist gut (snaply), fehlen nur noch Nahtband und Flexgarn. Das Schnittmuster ist übrigens für die Damenjeans von Funfabric, wegen H250 für den Bund. 

Danke für deine Zeit. Wenn due Vlieseline passt, bestelle ich dann diese und das Flexgarn von Funfabric, 600m. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OKL    5
OKL

Das mit dem Schrägband einfassen ist eine Idee, müsste meine Nähmaschine schaffen, wird ja dann noch dicker. Habe es auch schon gesehen, dass Vorder- ubd Hinterhose einzeln versäubert waren und dann zusammen genäht worden sind. 

Im Tascheneingriff ist eigentlich auch die Webware mit vernäht, vielleicht leiert es deswegen nicht aus. 

bearbeitet von OKL
Anpassung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OKL    5
OKL

Ich werde da die Taschen jeweils bis zur Seitennaht gehen (Frauenvariante) den Stoff bisschen breiter zuschneiden, dass sich der Oberstoff dehnen kann (Bild oben links und rechts). Da der Futterstoff bis zum Tascheneingriff reicht, kann es sein (wie oben erwähnt), dass dieser deswegen nicht ausleiert.

tasche.png

  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden