• 0
Nick96

Steppung von Microfaserstoff mit extra starkem Garn

Frage

Nick96    0
Nick96

Hallo ihr Lieben,

da ich ein relativer Newbie in Sachen Nähen bin, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mich an eurem Wissen teilhaben lasst. :)

Kurz zu meinem Projekt: Ich bin gerade dabei ein Motorrad umzubauen und da nahezu alles an dem Bike Handarbeit ist, habe ich mich dazu entschieden auch den Bezug für die Sitzbank selber zu nähen. Gesagt getan, kleinere Dinge für den Haushalt wurden zur Übung genäht, klappt alles. Daher dann der erste Versuch die Steppung des Polsters anzufertigen. Nach den ersten Stichen (viel enger als eingestellt) stockt die Nadel, auf der Unterseite des Materials bilden sich Schlaufen, ein weiternähen des Steppmusters ist nicht möglich.

Infos zum Material und Gerät:

Maschine: AEG 790

Nadel: 70er Microtex Nadel

Garn: Gütermann M782 (extra stark)

Stoff: Microfaserstoff (Alcantara) 325g/m^2 + Volumenvließ (meine es waren 140g/m^2) + Sicherungsunterlage (einfacher Baumwollstoff)

Bei einer ersten Probe mit Baumwolle auf beiden Seiten des Fließes klappte es gut, mit dem Alcantara dann die oben beschriebenen Probleme. Die Spulenkapsel habe ich für weniger Spannung des Unterfadens leicht aufgeschraubt, die Spannung des Oberfadens hochgedreht (8).

Meine nächste Idee zu Fehlerbehebung wäre zunächst eine dickere Nadel, allerdings wollte ich erst um Rat fragen bevor ich 10.000 unnötige Dinge kaufe.

Über Hilfe und Tipps würde ich mich ausgesprochen freuen

LG Nick

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

6 Antworten auf diese Frage

Recommended Posts

  • 0
MrMurphy    17
MrMurphy

Du kannst noch viel ausprobieren.

Nadeln sind Verschleißmaterial, die gegen eine neue zu tauschen ist immer eine gute Idee.

Du könntest für einen besseren Transport auch versuchen Back- oder Zeitungspapier unter- und oberhalb der Stofflagen zu legen und nach dem Nähen abzureißen.

Die Unterfadenspannung zu ändern hat sich nicht bewährt, zumal man selten die Ausgangsspannung wieder findet. Bei aktuellen Maschinen ist die Schraube für eine Änderung deshalb meist versiegelt. Bei Änderung der Fadenspannung sollte man immer Vorher/Nachher Probenähte mit dem zu nähenden Stoff machen, um Unterschiede zu erkennen.

Du könntest auch versuchen einen besser gleitenden Nähfuß oder einen mit Rollen zu finden. Nach den Bildern zu der Nähmaschine, die ich gefunden habe, hat die wohl gebräuchliche Nähfäße.

Die Ausgangslage ist leider nicht so prickelnd. Die Nähmaschine scheint nicht sehr hochwertig zu sein, das macht sich beim Nähen von Problemstoffen wie Leder, Kunstleder, Wachstuch und ähnlichen sowie dicken Lagen erfahrungsgemäß leider negativ bemerkbar. Typisch ist dabei das von dir beschriebene "viel enger als eingestellt" der Stichlänge.

Hast du vielleicht die Möglichkeit eine Nähmaschine mit einem Obertransport auszuleihen? Die sind in der Regel schon hochwertiger und der Stoff wird zum Verschieben von unten und von oben gegriffen.

Da bei einem Motorradsattel Nähnadeln tabu sind und Klammern am Rand nicht wirklich helfen kannst du die Lagen vor dem Nähen mit Sprühkleber fixieren. Den gibt es in Nähgeschäften. Das sollte die Wellenbindung zumindest eindämmen. Bei dicken Polstern läßt sich ein Verschieben der Stofflagen aber wohl nicht ganz ausschließen.

bearbeitet von MrMurphy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
MrMurphy    17
MrMurphy

Noch etwas zu den Nadeln: Ob eine breitere Nadeln hilft ist von außen schlecht zu beurteilen. Das Nadelöhr sollte aber für einen dicken Faden etwas größer sein.

Zudem gibt es Nadeln mit Garnführungen. Den Fachbegriff kenne ich nicht. Das sind Rinnen auf beiden Seiten oberhalb des Nadelöhrs. Dadurch wird der Faden beim Nähen ganz oder teilweise in der Nadel versenkt. Beim Transport hilft das vielleicht nicht so viel, aber das Ergebnis kann sich deutlich verbessern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Sabine Figge    787
Sabine Figge

Das Garn erfordert eine 90er oder 100er Nadel (bei mir haben Jeansnadeln sich dafür bewährt), das Material einen Antihaft Nähfuß. Ein Freund hat auch so eine kleine AEG Maschine, ich war wirklich erstaunt, was die alles schafft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Sybille Dreyer    644
Sybille Dreyer

Ich rate auch zu mind. einer 90er oder 100er Universal- oder Jeansnadel. Meine AEG 122 hatte wenig Kraft und mit Volumenvlies hatte ich schon viel Schwierigkeiten das unter den Nähfuß zu bekommen, da er sich auch nicht weiter hochschieben ließ. Deine Maschine kenne ich leider gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Nick96    0
Nick96

Wow vielen Dank für die Tipps!!! - ich hatte nicht mit so vielen Antworten in so wenig Zeit gerechnet! :x

Sprühkleber hatte ich sowieso für die spätere Befestigung am Polsterschaum gekauft. Ich hatte mich bislang allerdings, aufgrund der Befürchtung dass dieser sich negativ beim Nähen auswirkt, im Zusammenhang mit der Fixierung der Lagen zurückgehalten. Sofern dies jedoch kein Problem darstellt, werde ich gerne darauf zurückgreifen.

Bezogen auf die Nadel werde ich dann auf eine 100er Universal- oder Jeansadel umzusatteln und hoffen, dass das Garn sich durch das größere Nadelöhr vllt. weniger staut. Ich denke ich werde zunächst mein Glück mit einem Teflon-/Antihaftfuß versuchen, notfalls noch Backpapier unterlegen, da ich leider niemanden mit einer solchen Maschine kenne...

Ich hatte schon das Gefühl, dass ich mit der gelockerten Spannung des Unterfadens etwas besser voran gekommen bin - mal sehen ob sich die Performance bei geändertem Setup noch ausbauen lässt! - Ich werde berichten!! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Sybille Dreyer    644
Sybille Dreyer

Mir fällt gerade noch ein das Du auch Topstitchnadeln nehmen könntest. Die haben ein größeres Nadelöhr und sind für Bauschgarn gedacht, welches eigentlich gern an der Overlock für Babykleidung verwendet, weil es so schön weich ist. Also das Garn empfehle ich nicht, nur die Nadeln könntest Du auch probieren. Den Kleber würde ich auf jeden Fall trocknen lassen, damit die Nadel nicht verklebt. (Dann könnte man noch Anti-Glue-Nadeln probieren).

Ich wünsche Dir viel Erfolg. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden