Sandradee7

Faden reißt... Ich werd wahnsinnig

Recommended Posts

Sandradee7    0
Sandradee7

Hallo, 

Ich brauch dringend einen Rat von euch. Ich habe den unteren Greifer der overlock mit bauschgarn (no 80) bestückt. Nähte super. 

Dann habe ich gelesen, dass das auch beim oberen Greifer geht, neues bauschgarn (andere Marke, no 100) gekauft. Alles eingefädelt mit neuem bauschgarn im oberen Greifer. 

Seitdem reißt mir ständig der Faden im unteren Greifer. Aber nicht direkt. Ich mache erst eine fäden Raupe, dann lege ich Stoff drunter, näht prima. Wenn der Stoff aber durch ist und ich noch ein paar cm weiter laufen lasse reißt er jedes Mal. 

Ich verstehe das nicht, hab schon alles versucht. Etliche Male neu eingefädelt, beide bauschgarn Rollen getauscht, mit der fadenspannung gespielt, reißt trotzdem immer. 

Beide Garne sind übrigens markengarne. 

Ich werd noch verrückt! 

Hat irgendjemand hier einen Tipp für mich? 

LG, sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sabine Figge    967
Sabine Figge

Wenn das mit Stoff unterm Nähfuss hält würde ich einfach einen Stoffrest hinterherschicken und auch aus dem Stoffrest heraus die nächste Naht beginnen. Bauschgarn bauscht sich ja auf es so läuft, vermutlich tut es das schon direkt hinter den Kettelnadeln/ dem Kettelfinger und bleibt dadurch irgendwo zwischen Nähfuss und Transporteur mit den feinen Fasern hängen.

Ich nehme bei festeren Stoffen meist nur im Obergreifer das Bauschgarn, die Untergreiferseite der Naht liegt ja eh teilseits und nicht am Körper beim getragenen Kleidungsstück - da fädle ich das preisgünstigere normale 120er oder 180er Garn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sandradee7    0
Sandradee7
vor 2 Stunden schrieb Sabine Figge:

Wenn das mit Stoff unterm Nähfuss hält würde ich einfach einen Stoffrest hinterherschicken und auch aus dem Stoffrest heraus die nächste Naht beginnen. Bauschgarn bauscht sich ja auf es so läuft, vermutlich tut es das schon direkt hinter den Kettelnadeln/ dem Kettelfinger und bleibt dadurch irgendwo zwischen Nähfuss und Transporteur mit den feinen Fasern hängen.

Ich nehme bei festeren Stoffen meist nur im Obergreifer das Bauschgarn, die Untergreiferseite der Naht liegt ja eh teilseits und nicht am Körper beim getragenen Kleidungsstück - da fädle ich das preisgünstigere normale 120er oder 180er Garn.

Ist das so, dass man die andere nahtseite nicht merkt? Ich wollte beide untergreifer mit bauschgarn bestücken, weil mein Sohn extrem empfindlich ist und bei normalen Nähten jammert, das würde unerträglich kratzen 🙄

Da er ja eh ein T-shirt drunter Trägt geht es hauptsächlich um Ärmel und Halsausschnitt... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sabine Figge    967
Sabine Figge

Am Halsausschnitt bügelt man die Nahtzugabe zum Teil hin, am Ärmel zum Ärmel hin, genäht wird umgekehrt: Bündchen mit Bündchen oben aus und Ärmel mit Ärmel oben unterm Nähfuss. Um ganz sicher zu sein, daß es nicht kratzt kannst Du zusätzlich die Spannung des Obergreifers leicht lockerer und die des Untergreifers leicht fester einstellen. Die Naht sieht dann zwar nicht wie im Lehrbuch aus, die beiden Fäden verschlingen so nicht an der Stoffkante sondern leicht zur Unterseite des Nähgutes versetzt, aber halten tut sie und kratzen kann sie so nicht. 

Falls normale Steppnähte ihn auch kratzen, probier mal ein gutes Baumwollgarn. Ich arbeite sehr gern damit, es ist im weicher und geschmeidiger als Polyester, daß es nicht haltbar sein soll ist ein Gerücht - unsere Uromas haben schon damit genäht und viele der alten Sachen sind heute noch völlig intakt, zB Bettwäsche, Tischwäsche ...

  • Gefällt mir. 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sandradee7    0
Sandradee7
vor 35 Minuten schrieb Sabine Figge:

Am Halsausschnitt bügelt man die Nahtzugabe zum Teil hin, am Ärmel zum Ärmel hin, genäht wird umgekehrt: Bündchen mit Bündchen oben aus und Ärmel mit Ärmel oben unterm Nähfuss. Um ganz sicher zu sein, daß es nicht kratzt kannst Du zusätzlich die Spannung des Obergreifers leicht lockerer und die des Untergreifers leicht fester einstellen. Die Naht sieht dann zwar nicht wie im Lehrbuch aus, die beiden Fäden verschlingen so nicht an der Stoffkante sondern leicht zur Unterseite des Nähgutes versetzt, aber halten tut sie und kratzen kann sie so nicht. 

Falls normale Steppnähte ihn auch kratzen, probier mal ein gutes Baumwollgarn. Ich arbeite sehr gern damit, es ist im weicher und geschmeidiger als Polyester, daß es nicht haltbar sein soll ist ein Gerücht - unsere Uromas haben schon damit genäht und viele der alten Sachen sind heute noch völlig intakt, zB Bettwäsche, Tischwäsche ...

Vielen Dank, falls ich die Maschine wirklich nicht mehr mit zwei Rollen bauschgarn ans laufen kriege probiere ich es auf jeden Fall so wie du es vorgeschlagen hast. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden